Mit dem Rad zur Arbeit: Große neue Studie zeigt, dass die gesundheitlichen Vorteile enorm sind

Mit dem Rad zur Arbeit: Große neue Studie zeigt, dass die gesundheitlichen Vorteile enorm sind

Die Forschung hat immer wieder gezeigt, dass Menschen, die weniger körperlich aktiv sind, mit größerer Wahrscheinlichkeit an Gesundheitsproblemen wie Herzkrankheiten und Typ-2-Diabetes erkranken und früher sterben. Dennoch mehren sich die Hinweise darauf, dass die körperliche Aktivität abnimmt.

Das Problem ist, dass es vielen Menschen schwer fällt, der körperlichen Betätigung Vorrang einzuräumen, wenn viele Anforderungen an unsere Zeit gestellt werden. Eine Lösung besteht darin, mit dem Fahrrad oder zu Fuß zur Arbeit zu fahren und so mehrere Aufgaben zu erledigen. Wir haben gerade die bisher größte Studie darüber abgeschlossen, wie sich dies auf Ihre Gesundheit auswirkt.

Die Ergebnisse, die heute im British Medical Journal veröffentlicht wurden, haben vor allem für das Radfahren wichtige Auswirkungen. Sie legen nahe, dass Stadtverwaltungen und Regierungen es zu ihrer obersten Priorität machen sollten, so viele Pendler wie möglich zum Radfahren zu bewegen.

Die Ergebnisse

Der Weg zur Arbeit mit dem Fahrrad oder zu Fuß, manchmal auch als aktives Pendeln bezeichnet, ist im Vereinigten Königreich nicht sehr verbreitet. Nur 3 % der Pendler fahren mit dem Rad zur Arbeit und 11 % gehen zu Fuß, was einer der niedrigsten Werte in Europa ist. Am anderen Ende der Skala fahren 43 % der Niederländer und 30 % der Dänen täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit.

Um ein besseres Verständnis dafür zu bekommen, was dem Vereinigten Königreich fehlen könnte, haben wir 263 450 Personen mit einem Durchschnittsalter von 53 Jahren befragt, die entweder angestellt oder selbständig waren und nicht immer zu Hause arbeiteten. Die Teilnehmer wurden gefragt, ob sie normalerweise mit dem Auto, öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß, mit dem Fahrrad oder einer Kombination davon zur Arbeit fahren.

Anschließend wurden die Pendler in fünf Kategorien eingeteilt: nicht aktiv (Auto/ÖPNV), nur zu Fuß, mit dem Fahrrad (einschließlich einiger, die auch zu Fuß gingen), gemischt zu Fuß (zu Fuß plus nicht aktiv) und gemischt mit dem Fahrrad (Fahrrad plus nicht aktiv, einschließlich einiger, die auch zu Fuß gingen).

Wir verfolgten die Menschen etwa fünf Jahre lang und zählten das Auftreten von Herzkrankheiten, Krebserkrankungen und Todesfällen. Wichtig ist, dass wir andere gesundheitliche Einflüsse wie Geschlecht, Alter, Benachteiligung, ethnische Zugehörigkeit, Rauchen, Body-Mass-Index, andere Arten von körperlicher Aktivität, Zeit im Sitzen und Ernährung berücksichtigt haben. Mögliche Risikounterschiede im Zusammenhang mit Verkehrsunfällen wurden in unserer Analyse ebenfalls berücksichtigt, während wir Teilnehmer, die bereits eine Herzerkrankung oder Krebs hatten, ausschlossen.

Wir fanden heraus, dass der Weg zur Arbeit mit dem Fahrrad im Vergleich zum Pendeln mit dem Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln mit einem um 41 % geringeren Sterberisiko verbunden war. Radpendler hatten ein um 52 % geringeres Risiko, an einer Herzerkrankung zu sterben, und ein um 40 % geringeres Risiko, an Krebs zu sterben. Außerdem hatten sie ein um 46 % geringeres Risiko, eine Herzkrankheit zu entwickeln, und ein um 45 % geringeres Risiko, überhaupt an Krebs zu erkranken.

Der Weg zur Arbeit war nicht mit einem geringeren Risiko verbunden, an allen Ursachen zu sterben. Fußgänger hatten jedoch ein um 27 % geringeres Risiko, an einer Herzerkrankung zu erkranken und ein um 36 % geringeres Risiko, daran zu sterben.

Die Radfahrer mit gemischter Fahrweise hatten ein um 24 % geringeres Risiko, an allen Ursachen zu sterben, ein um 32 % geringeres Risiko, an Krebs zu erkranken und ein um 36 % geringeres Risiko, an Krebs zu sterben. Sie hatten jedoch kein signifikant geringeres Risiko für Herzkrankheiten, während Wanderer mit gemischten Verkehrsmitteln kein signifikant geringeres Risiko für irgendeine der von uns analysierten Gesundheitsfolgen hatten.

Was nun?

Unsere Arbeit baut in mehrfacher Hinsicht auf den Erkenntnissen aus früheren Studien auf. Unsere Viertelmillion Teilnehmer war größer als alle früheren Studien zusammen, was es uns ermöglichte, die Zusammenhänge zwischen dem Radfahren/Gehen zur Arbeit und den gesundheitlichen Folgen deutlicher als bisher aufzuzeigen.

Die Ergebnisse beseitigen insbesondere frühere Unsicherheiten hinsichtlich des Zusammenhangs mit Krebs und auch mit Herzinfarkten und damit verbundenen Todesfällen. Wir hatten auch genügend Teilnehmer, um zum ersten Mal Radfahren, Gehen und gemischtes Pendeln getrennt zu bewerten, was uns half zu bestätigen, dass Radfahren zur Arbeit vorteilhafter ist als Gehen.

Außerdem wurde ein Großteil der bisherigen Forschung in Ländern wie China und den nordischen Ländern durchgeführt, in denen es üblich ist, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren, und in denen eine gute Infrastruktur vorhanden ist. Wir wissen jetzt, dass die gleichen Vorteile auch in einem Land gelten, in dem aktives Pendeln nicht Teil der etablierten Kultur ist.

Es ist wichtig zu betonen, dass wir zwar unser Bestes getan haben, um andere potenzielle Faktoren, die die Ergebnisse beeinflussen könnten, auszuschließen, dass dies aber nie vollständig möglich ist. Das bedeutet, dass wir nicht schlüssig sagen können, dass aktives Pendeln die Ursache für die von uns gemessenen gesundheitlichen Ergebnisse ist. Dennoch deuten die Ergebnisse darauf hin, dass politische Entscheidungsträger einen großen Beitrag zur öffentlichen Gesundheit leisten können, indem sie vor allem das Radfahren zur Arbeit fördern. Und wir sollten auch andere Vorteile wie die Verringerung von Verkehrsstaus und Kraftfahrzeugemissionen nicht vergessen.

Einige Länder sind dem Vereinigten Königreich bei der Förderung von Radfahrern weit voraus. In Kopenhagen und Amsterdam zum Beispiel fahren die Menschen mit dem Fahrrad, weil es die einfachste Art ist, sich in der Stadt fortzubewegen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>