WIE DAS RADFAHREN IHREN KÖRPER VERÄNDERT: INTERNE UND EXTERNE EFFEKTE

WIE DAS RADFAHREN IHREN KÖRPER VERÄNDERT: INTERNE UND EXTERNE EFFEKTE

Wenn wir Rad fahren, treten in unserem Körper eine Reihe von Veränderungen auf. Einige sind äußerlich, z. B. Gewichtsverlust und Zunahme der Beinmuskelmasse, andere sind nicht sichtbar, aber wir spüren sie, z. B. schlafen wir besser. Mehrere Studien (1, 2) haben gezeigt, dass Menschen, die 30 Minuten am Tag Rad fahren, eine höhere Lebenserwartung haben als diejenigen, die sich nicht bewegen. Der Grund dafür liegt in einer Reihe von inneren Veränderungen, die in unserem Körper stattfinden. Lassen Sie uns das erklären:

INTERNE AUSWIRKUNGEN DES RADFAHRENS AUF UNSEREN KÖRPER

Die wichtigste Veränderung ist die Verbesserung unserer kardiovaskulären Gesundheit. Unser Herz wird stärker und größer, und es wird während des Trainings und im Ruhezustand effizienter. Eine niedrigere Herzfrequenz und ein niedrigerer Blutdruck verringern das Risiko eines Herzinfarkts. Durch die erhöhte Lungenkapazität können wir besser atmen. Es dauert länger, bis wir müde werden, weil unsere Muskeln gut mit Sauerstoff versorgt sind, da das Blut effizient mehr Sauerstoff zu den Muskeln transportiert und das Abfallprodukt der Energieverbrennung (Kohlendioxid) schnell abtransportiert.

Die Mitochondrien in unseren Zellen sind für die Umwandlung von Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen in Energie zuständig. Wenn wir Fahrrad fahren, teilen wir unserem Körper mit, dass wir Energie benötigen, was ihn dazu veranlasst, mehr Mitochondrien zu produzieren, um uns das zu geben, was wir verlangen. Wenn wir uns außerdem für einen Trainingsplan entscheiden, werden unsere Muskeln effizienter arbeiten und die Muskelfasern und Mitochondrien an das anpassen, was wir von ihnen verlangen.

 Zu Beginn des Artikels haben wir bereits erwähnt, dass sich unsere Schlafqualität verbessert, wenn wir Radfahren praktizieren. Dies ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen. Zum einen macht Sport müde, und der Körper muss sich erholen – und das tut er, wenn wir schlafen. Radfahren senkt auch den Cortisolspiegel (das wichtigste Stresshormon), was das Einschlafen erleichtert. Vitamin D, das durch die Sonneneinstrahlung beim Radfahren gebildet wird, ist wichtig für gute Laune und Schlaf. Eine Studie der Stanford University School of Medicine ergab, dass 20 bis 30 Minuten Radfahren am Tag Menschen mit Schlaflosigkeit dabei hilft, schneller einzuschlafen und die Zahl der geschlafenen Stunden zu erhöhen.

Auch unser Immunsystem profitiert stark vom Radfahren. Mit einem gesunden Herz und einer gesunden Lunge, gutem Schlaf und einer guten geistigen Verfassung lassen sich Krankheiten oder Infektionen leichter überwinden. Aber die inneren Veränderungen sind noch tiefgreifender. Vielleicht haben Sie im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie schon von T-Zellen gehört. Dabei handelt es sich um spezielle Lymphozyten, die eine wichtige Rolle bei der Fähigkeit unseres Immunsystems spielen, sich anzupassen und neue Infektionen zu bekämpfen. In dieser Studie wurde festgestellt, dass erwachsene Radfahrer (zwischen 55 und 79 Jahren) mehr T-Zellen hatten als Menschen gleichen Alters, die keinen Sport trieben. Außerdem produzierten sie ähnlich viele T-Zellen wie 20-Jährige.

Weitere positive Auswirkungen des Radfahrens sind:

Verringerung und Vorbeugung von Rückenschmerzen. Wir stärken unsere Rückenmuskulatur, insbesondere den Lendenbereich, und schützen so die Wirbelsäule.

Erhöhung der Stoffwechselrate. Das ist der Grund, warum Radfahren (oder jede andere sportliche Betätigung) uns hungrig macht.

Verringerung der Flüssigkeitsansammlung. Durch die Bewegung der Beine beim Treten, aber auch durch die Aktivierung des Körpers, fließt das Blut schneller, wir schwitzen und werden all die Flüssigkeit los, die wir einlagern, wenn wir uns nicht bewegen.

EXTERNE AUSWIRKUNGEN DES RADFAHRENS AUF UNSEREN KÖRPER

Gewichtsabnahme und die Stärkung und/oder Vergrößerung der Bein- und Gesäßmuskulatur sind die beiden wichtigsten äußeren Veränderungen, die das Radfahren in unserem Körper bewirkt.

Was das Gewicht anbelangt, so muss man sich nicht verrückt machen. Beginnen Sie einfach mit dem Radfahren, und sei es nur zum Pendeln oder für eine 30-minütige Ausfahrt. Die Überwindung des Bewegungsmangels und die Aufnahme der sportlichen Betätigung sind bereits ein Erfolg. Wenn Sie sich dazu drängen, mit einer Modediät schnell abzunehmen, riskieren Sie, dass Sie in Zukunft scheitern und schnell wieder abnehmen müssen.

Ja, Fahrradfahren hilft beim Abnehmen, aber das Treten in die Pedale bewirkt keine Wunder, so wie es auch keine Wunderdiäten tun. Es kommt mehr darauf an, was Sie essen, als darauf, wie viele Stunden Sie auf dem Fahrrad verbringen. Tägliche Bewegung und eine gesunde Ernährung sind das beste Rezept, um nicht nur allmählich abzunehmen, sondern auch eine gute Gesundheit zu erhalten. Außerdem sollten Sie der Waage nicht trauen, denn sie kann sehr tückisch sein. Sie gibt nur Zahlen an, ohne zu sagen, woraus das Gewicht besteht: aus Fett, Muskeln, Flüssigkeit oder gespeicherten Glykogenen?

Die Gewichtsveränderung hängt davon ab, wo jeder Mensch anfängt und welche Art von Training er betreibt (Intensität und Dauer). Wenn Sie nur zum Spaß Rad fahren oder das Fahrrad als Fortbewegungsmittel nutzen, werden Sie die körperliche Veränderung nach einer Weile vielleicht gar nicht mehr bemerken. Sie werden das Gefühl haben, dass Ihnen einige Kleidungsstücke zu groß sind, einige Leute, die Sie schon lange nicht mehr gesehen haben, werden Ihnen sagen, dass Sie dünner aussehen, und Ihre Oma möchte Ihnen vielleicht eine Extraportion Nachtisch geben.

Wenn Sie schon länger Rad fahren, stellen Sie vielleicht irgendwann fest, dass Sie nicht mehr weiterkommen oder sogar an Gewicht zunehmen. Sie können versuchen, den Trainingsmodus zu wechseln, um Ihren Körper aus der Komfortzone zu holen. Sie können Ihr Training auch modifizieren, indem Sie mehr Intensitätstraining mit Intervallen durchführen. Auf diese Weise wird jeder Tag anders sein und Sie werden Ihren Körper dazu bringen, sich anzupassen und zu verbessern.

Muss ich eine andere Hose für meine neuen, veränderten Beine kaufen? Das hängt davon ab, wie Sie Rad fahren, welche Art von Training Sie absolvieren und welche Art von Hose Sie normalerweise tragen. Wenn Sie sich die Profis ansehen, werden Sie feststellen, dass sie alle die Beine eines Radfahrers haben, aber jeder von ihnen hat eine andere Muskelentwicklung. Ein extremes Beispiel sind Bahnradsportler, die Sprints absolvieren. Ihre Beine sind so dick, dass sie maßgeschneiderte Hosen kaufen müssen, aber die meisten ihrer Muskeln sind durch das Training im Fitnessstudio entstanden, nicht durch das Radfahren.

Leave a Comment

Your email address will not be published.